BigBrotherAwards 2009

Nach zehn Jahre BigBrotherAwards ist es Zeit für einen Rückblick. Auch wenn das Thema nun in der Gesellschaft präsenter ist, herrscht bei vielen Unternehmen und Regierungen weiterhin eine riesige Datensammelwut. Beispielsweise beim Berliner Organisationskomitee der Leichtathletik-WM und bei vielen überwachenden Unternehmen. Dafür braucht es auch deutsche Firmen, die Überwachungstechnik für Internet und Telefon anbieten. Einen BigBrotherAward erhielten sie jedenfalls alle!

Die Jury 2009

Rena Tangens & padeluun, FoeBuD e.V., Karin Schuler Deutsche Vereinigung für Datenschutz e.V., Frank Rosengart Chaos Computer Club e.V., Dr. Fredrik Roggan Humanistische Union e.V., Dr. Rolf Gössner Internationale Liga für Menschenrechte, Alvar Freude Förderverein Informationstechnik und Gesellschaft e.V.

Aktuelles

  • Der Termin für die nächsten BigBrotherAwards steht fest: Am Freitag, 12. Mai 2017 um 18 Uhr vergeben wir wieder die „Oscars für Datenkraken“.
  • Karten für die nächste Verleihungsgala gibt es im Vorverkauf im Shop und an der Abendkasse.
  • Die Preisträger.innen der BBA 2016 finden Sie auf der Jahresseite 2016

Die Preisträger 2009

Sport: Leichtathletik-WM

Der BigBrotherAward 2009 in der Kategorie „Sport“ geht an das Berliner Organisationskomitee der Leichtathletik-WM. Es wird ausgezeichnet für sein Verlangen gegenüber Journalisten, dass diese Zustimmung geben zu einer umfassenden Überprüfung ihrer persönlichen Daten durch die Sicherheitsbehörden. Damit hat es unter einem nur schlecht getarnten Deckmäntelchen namens Sicherheit ein erhebliches Vergehen an einem Grundwert eines freiheitlichen Staatswesens, nämlich der Pressefreiheit, begangen.

Arbeitswelt: Claas GmbH

Der BigBrotherAward 2009 in der Kategorie „Arbeitswelt“ geht an die versammelte Gesellschaft derer, die dem Wahn erlegen sind, man erhielte produktive und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch umfassende Überwachung und Abbildung von Leistung in Zahlen. Stellvertretend für diese Gesellschaft und als Punktsieger in der Kategorie „Kuriosität“ wird die Claas GmbH für ihren Mähdrescher mit Wanze ausgezeichnet.

Politik: Ursula von der Leyen

Der BigBrotherAward 2009 in der Kategorie „Politik“ geht an Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Sie hat innerhalb des letzten Jahres ein System zur Inhaltskontrolle im Internet vorangetrieben, das zu einer Technik von orwellschen Ausmaßen heranwachsen kann. Dazu und für ihren persönlichen Wahlkampf benutzte sie das Leid sexuell missbrauchter Kinder, ohne tatsächlich irgendetwas gegen Missbrauch zu unternehmen.

Lebenswerk: Wolfgang Schäuble

Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble erhält den BigBrotherAward 2009 in der Kategorie „Lifetime“ für den Umbau des BKA in ein zentrales deutsches FBI mit geheimpolizeilichen Befugnissen zur präventiven Vorfeldausforschung, für die Legalisierung der heimlichen Online-Durchsuchung von Computern, für die Errichtung einer gemeinsamen Antiterrordatei sowie einer neuen Abhörzentrale für alle Sicherheitsbehörden. Besonders „preiswürdig“ sind Schäubles obsessive Bestrebungen, den demokratischen Rechtsstaat in einen präventiv-autoritären Sicherheitsstaat umzubauen. Dies führte zu einer gefährlichen Entgrenzung von Polizei, Geheimdiensten und Militär und damit zu einer Gefährdung von Bürgerrechten, Datenschutz und Demokratie.

Trends und Aussichten 2009

Immer mehr Daten fallen „beiläufig“ an. Manches ließe sich vermeiden, anderes nicht. Wir müssen über die Regeln nachdenken, wie eine lebenswerte, digital vernetzte Welt zu gestalten wäre – jeder von uns und vor allem alle gemeinsam. Denn natürlich haben wir etwas zu verbergen und zu schützen: unsere Privatsphäre.

10 Jahre BBA

Nach dem ersten Jahrzehnt mit BigBrotherAwards ist es an der Zeit, einen Blick auf die Resultate unseres Einsatzes zu werfen

Über die BigBrotherAwards

Die BigBrotherAwards prämieren Datensünder in Wirtschaft und Politik und wurden deshalb von Le Monde „Oscars für Datenkraken“ genannt.  Die BigBrotherAwards sind ein internationales Projekt: In bisher 19 Ländern wurden fragwürdige Praktiken mit diesen Preisen ausgezeichnet.

In Deutschland werden sie organisiert und ausgerichtet von Digitalcourage, Mitveranstalter sind unter anderem die DVD, ILMR und der CCC.