Consumer Protection: Federal Ministry of Health

The Federal Ministry of Health, represented by the current minister of Health, Hermann Gröhe, receives the BigBrotherAward 2015 in the “Consumer Protection” category. With its “e‑health” projects, the ministry has severely threatened and jolted patient–physician confidentiality. At the same time, billions of Euros are being redistributed from the health sector into the pockets of listed corporations. It is not patients but the financial sector that is getting healed. The electronic health card, which received a BigBrotherAward in 2004, was only a part of this scheme.

Verbraucherschutz: Bundesministerium für Gesundheit

Das Bundesministerium für Gesundheit, vertreten durch Minister Hermann Gröhe, erhält den BBA 2015 in der Kategorie Verbraucherschutz. Das Ministerium hat mit seinen eHealth-Projekten die Vertraulichkeit zwischen Ärzt.innen und Patient.innen massiv gefährdet und erschüttert. Gleichzeitig wurden dadurch Milliardensummen aus dem Gesundheitssystem in die Taschen von börsennotierten Konzernen verschoben. Gesund gestoßen haben sich daran die Finanzmärkte, nicht die Patient.innen. Die elektronische Gesundheitskarte (BBA 2004) war nur ein Teil davon.

Consumer Protection: LG

The South Korean electronics manufacturer LG receives the BigBrotherAward in the Consumer Protection category because the “smart” TV sets they sell transmitted detailed information about what people were watching to the firm’s HQ in South Korea, via the Internet. With the help of such information, so-called metadata, one can find out the most intimate details about individual people. The LG devices thus invaded the private lives of unsuspecting people.

Verbraucherschutz: LG

Die Firma LG bekommt einen BigBrotherAward in der Kategorie Verbraucherschutz, weil die von ihr verkauften „smarten“ Fernsehgeräte via Internetanschluss detaillierte Informationen über das, was sich die Menschen damit angesehen haben, an die Firmenzentrale nach Südkorea übermittelten. Anhand dieser Informationen, so genannter Metadaten, lassen sich intime Details über einzelne Menschen erfahren. Die LG-Geräte sind so in den privaten Lebensbereich argloser Menschen eingedrungen.

Consumer Protection: Blizzard Entertainment

The BigBrotherAward 2012 in the “Consumer Protection” category goes to Blizzard Entertainment, for various violations of privacy in their online games, such as World of Warcraft. Using recorded data such as time spent playing, hardware characteristics, synchronisation of friend lists, data on gaming behaviour that is publicly available in part (such as: who solved a certain task), personality profiles and character studies can be created. A patent for such an analysis has already been issued in 2007, to a Google employee. Piece by piece, opportunities for data hoarding are expanded in overly long terms and conditions. But an attempt to compel users to use their real names in public was averted by protesting players – at least for the time being.

Verbraucherschutz: Blizzard Entertainment

Der BigBrotherAward 2012 in der Kategorie „Verbraucherschutz“ geht an die Firma Blizzard Entertainment für diverse Datenschutzverletzungen bei ihren Online-Spielen (z.B. World of Warcraft). Aus der protokollierten Spieldauer, erhobenen Rechnerdaten, dem Abgleich von Freundeslisten und dem zum Teil öffentlich im Netz einsehbaren Spielerverhalten (z.B. wie hat jemand eine bestimmte Aufgabe gelöst) lassen sich Persönlichkeitsprofile und Charakterstudien erstellen. Für eine entsprechende Auswertung wurde bereits 2007 ein US-Patent eingetragen – auf einen wissenschaftlichen Mitarbeiter von Google. Stück für Stück werden die Methoden zur Datenklauberei in den endlosen Nutzungsbedingungen weiter ausgeweitet. Immerhin: Der Versuch, den Zwang zu öffentlichen realen Klarnamen einzuführen, wurde durch Spielerproteste verhindert – noch.

Consumer Protection: Coupons for books

The BigBrotherAward 2011 in the category “Consumer Protection” goes to the Verlag für Wissen und Innovation (“Publishing House for Knowledge and Innovation”, proprietor: Mr Horst Müller, Starnberg), for skimming pupils’ and parents’ address data in exchange for book coupons. This “publisher” – who has no books of its own to sell in stores, but engages in business relations to a manufacturer of vitamin pills and to financial investment advisers instead – makes schools distribute book coupons to children on its behalf. But to receive these “gifts”, the child's name and the name of at least one parent have to be supplied. The BigBrotherAwards jury finds this practice particularly reprehensible because schools should not be abused as data pools for business interests.

Verbraucherschutz: Büchergutscheine

Der BigBrotherAward 2011 in der Kategorie Verbraucherschutz geht an den Verlag für Wissen und Innovation in Starnberg für das Sammeln von Adressen als Gegenleistung für Büchergutscheine. Der „Verlag“, von dem man im Buchhandel gar keine Bücher kaufen kann, der aber Geschäftsbeziehungen zu einem Vitaminpillenhersteller und Finanzdienstleistern unterhält, lässt Schulen in seinem Namen Büchergutscheine an Kinder verteilen. Die „Geschenke“ bekommt man aber nur, wenn man Namen und Anschrift des Kindes und mindestens eines Elternteils zurück meldet. Die Jury der BigBrotherAwards hält diese Praxis für besonders kritikwürdig, weil Schulen nicht als Datenpools für die Wirtschaft missbraucht werden dürfen.

Consumers: ADM

The BigBrotherAward 2008 in the “Consumers” category goes to the Work Group of German Market and Social Research Institutes (Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V., ADM), represented by its chairman Mr Hartmut Scheffler, further representing the Work Group of the Association of Social Science Institutes (Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftliche Institute e.V.), the Professional Association of German Market and Social Researchers (Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V.) and the German Association for Online Research (Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung e.V.) — for their recommendation in a guideline to have consumer interviews by telephone monitored secretly, and to continue propagating this illegal guideline even after protests from the data protection authorities.

Verbraucher: ADM

Der BigBrotherAward 2008 in der Kategorie „Verbraucher“ geht an den Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V. (ADM), vertreten durch seinen Vorsitzenden, Herrn Hartmut Scheffler, stellvertretend auch für die Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftliche Institute e.V., dem Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.V. für die Empfehlung in einer Telefon-Richtlinie, Telefoninterviews bei Bedarf ohne Kenntnis der Gesprächspartner heimlich mitzuhören und diese rechtswidrige Praxis auch nach Beanstandung durch die Datenschutz-Aufsichtsbehörde weiterhin zu propagieren.

Pages

Subscribe to RSS - Consumer Protection