Update vom 11.3.2020

Dortmunder Umweltamt verschenkt Open-Source Saatgut

Das Dortmunder Umweltamt verteilt Saatgut der Open-Source-Tomate "Sunviva" kostenlos an Bürger*innen. Dadurch sind Landwirt.innen und Privatpersonen weniger abhängig von großen Industrieunternehmen wie Saatgut-Treuhand, die hohe Lizenzabgaben eintreiben und verbieten Sorten anzubauen, die nicht im Sortenverzeichnis geführt werden und damit keine Lizenzgebühren mehr einbringen. Open-Source Saatgut ist frei von privatrechtlichen Schutzrechten und damit frei nutzbar.

„Der internationale Saatgutmarkt wird von immer weniger Unternehmen bestimmt. Da die Saatgutfirmen ihre Züchtungen immer stärker vereinheitlichen, geht die Pflanzenvielfalt stetig zurück. Diese Entwicklung verringert die Fähigkeit der Landwirtschaft, sich an regionale Unterschiede und den Klimawandel anzupassen und macht sie damit auch anfälliger für Umwelteinflüsse. Ökologische Vielfalt ist eine zentrale Grundlage dafür, dass sich Landwirtschaft an den Klimawandel anpassen kann. Dafür leistet das samenfeste Open-Source-Saatgut einen entscheidenden Beitrag zur Klimafolgenanpassung. Durch die aktuelle Entwicklung auf dem Saatgutmarkt ist nicht nur die ökologische Vielfalt, sondern auch unsere Ernährung gefährdet.“

Mehr Informationen gibt es beim Dortmunder Umweltamt.