Die BigBrotherAwards 2016 wurden am Freitag, 22. April 2016 verliehen an:

Außerdem: Neusprech-Award für „Datenreichtum“, lobende Erwähnung für Jan Philipp Albrecht und Team, tadelnde Erwähnungen für Google Impact Challenge, Prostituiertenschutzgesetz und Cashless Festivals sowie Gastbeitrag von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Video der BigBrotherAwards 2016 ansehen

Die Jury 2016

Rena Tangens & padeluun Digitalcourage, Sönke Hilbrans Deutsche Vereinigung für Datenschutz, Frank Rosengart Chaos Computer Club, Prof. Dr. Peter Wedde Institut für Datenschutz, Arbeitsrecht und Technologieberatung, Dr. Rolf Gössner Internationale Liga für Menschenrechte

Gastlaudatorin: Justizministerin a.D. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Aktuelles

  • Der Termin für die nächsten BigBrotherAwards steht fest: Am Freitag, 5. Mai 2017 um 18 Uhr vergeben wir wieder die „Oscars für Datenkraken“.
  • Karten für die nächste Verleihungsgala gibt es im Vorverkauf im Shop und an der Abendkasse.
  • Die Preisträger.innen der BBA 2016 finden Sie auf der Jahresseite 2016

Über die BigBrotherAwards

Die BigBrotherAwards prämieren Datensünder in Wirtschaft und Politik und wurden deshalb von Le Monde „Oscars für Datenkraken“ genannt.  Die BigBrotherAwards sind ein internationales Projekt: In bisher 19 Ländern wurden fragwürdige Praktiken mit diesen Preisen ausgezeichnet.

In Deutschland werden sie organisiert und ausgerichtet von Digitalcourage, Mitveranstalter sind unter anderem die DVD, ILMR und der CCC.

Die Preisträger 2016

Wirtschaft: Change.org

Die Kampagnenplattform Change.org erhält den BigBrotherAward 2016 in der Kategorie Wirtschaft, weil sie die personenbezogenen Daten der Menschen, die Petitionen unterzeichnet haben, in vielfältiger und nicht transparenter Art und Weise für eigene Geschäftszwecke verwendet.

Publikumspreis 2016

Wie üblich haben wir am Ende der BigBrotherAwards-Gala 2016 das Publikum in der Hechelei zu Wort kommen lassen. In einer Wahl konnten unsere Gäste uns mitteilen, welcher Preis sie besonders „beeindruckt, erstaunt, erschüttert, empört, …“ hatte. Das Ergebnis ist auffallend deutlich.