Update vom 5.5.2018 (Jahrbuch 2020, S.72)

Cevisio gewährt Geflüchteten keinerlei Privatsphäre

Öffentlich blieben sowohl die Firma Cevisio Software und Systeme GmbH in Torgau als auch das Deutsche Rote Kreuz als Mitentwickler und Betreiber von Flüchtlingsunterkünften stumm. Ein Journalist auf „Stern.de“ fasste das so in Worte: „Cevisio äußerte sich auf eine schriftliche Anfrage des Stern nicht. Hinterfragen müssen sich letztlich aber vor allem die Betreiber der Flüchtlingsunterkünfte, die die Software einsetzen.“

Thilo Weichert: „Die Debatte, die der seit Frühjahr 2018 neue Innenminister Horst Seehofer um die Schließung der Grenzen und Bildung von Ankerzentren ausgelöst hat, nimmt extrem viel Raum ein. Solange wir darüber diskutieren (müssen), ob wir Europas Außengrenzen so gestalten, dass die Geflüchteten im Mittelmeer ertrinken, bevor sie an Land gehen, fühlt es sich fast wie ein „Luxusproblem“ an, wenn die, die es bis zu uns geschafft haben, hier ausgeforscht und um ihre Grundrechte gebracht werden. Trotzdem stehen wir zu diesem Preis und finden es wichtig, das Thema auf die Agenda gehoben zu haben! Schade, dass sich die Firma Cevisio und die Betreiber von Unterkünften hinter dieser Debatte verstecken können.“