Frau Eisenmann will Microsoft an Schulen in BaWü einführen

14.12.2020 – Update zum BBA 2020 für die Kultusministerin des Landes Baden-Württemberg Susanne Eisenmann:
Nach der Verleihung des BBAs an Susanne Eisenmann, Kultusministerin des Landes Baden-Württemberg, stellte sie unsere Anschuldigungen Microsoft 365 an Schulen einzuführen als unbegründet und falsch dar. Wenige Wochen später, wurden ihre Absichten im Bildungsausschuss des Ministeriums offiziell entlarvt – heftige Proteste folgten und sind in vollem Gange.

Susanne Eisenmann ignoriert die Kritik an Microsoft als Schulplattform

1.10.2020 – Update zum BBA 2020 für Susanne Eisenmann:
Anstatt sich der Kritik zur Einführung von Microsoft 365 an Schulen zu stellen und auf sie einzugehen, ignorierte Frau Eisenmann diese und versuchte sie als unbegründet darzustellen. Dieses Verhalten des Kultusministeriums halten wir für höchst fragwürdig. Der Landtag Baden-Württembergs hat dagegen besser zugehört und die Absichten Frau Eisenmanns entlarvt.

Microsoft fürchtet andere Datenkraken

15.6.2019 – Update zum BBA 2018 für Microsoft:
Unser Lebenswerk-Preisträger Microsoft sorgt sich wegen anderer Datenkraken auf dem Markt. Durch eine interne Liste wurden Beschäftigte aufgefordert für die Arbeit Office 365 zu nutzen statt die „kostenlosen“ Tools von Google Docs und Amazon Web Services. Nun befürchtet Microsoft, dass die Konkurrenten Firmeninterna von Microsoft auf ihren Servern finden könnten.

Microsoft hat uns eine E-Mail geschrieben

25.4.2018 – Update zum BBA 2018 für Microsoft:
In einer Antwortmail bedankt sich Microsoft für die Einladung zum BBA, erklärt aber, dass es aus Termingründen nicht möglich wäre teilzunehmen und sie ohnehin nicht fänden den Preis verdient zu haben. Das Microsoft es quasi unmöglich macht keine Daten an sie zu senden und dass es ein leichtes für sie wäre die Datenübertagung standartmäßig abzuschalten, thematisierten sie nicht.

RSS - Microsoft abonnieren