Kommunikation: Facebook

Der BigBrotherAward 2011 in der Kategorie "Kommunikation" geht an die Facebook Deutschland GmbH für die gezielte Ausforschung von Menschen und ihrer persönlichen Beziehungen hinter der netten Fassade eines vorgeblichen Gratisangebots. Die gesammelten Daten speichert Facebook in den USA – Zugriff für Geheimdienste möglich, Löschen nicht vorgesehen. Per „Freundefinder“ und "Handy-App" eignet sich Facebook Telefonnummern und Mailadressen aus den Adressbüchern der Nutzer an. Der "Gefällt-mir"-Button auf fremden Webangeboten verpetzt auch ohne Anklicken alle Besucher der Seite an Facebook. Mit Facebook wuchert eine Art zentrale „Gated Community“ im Netz, in der Menschen auf Schritt und Tritt beobachtet werden. Hier herrscht die Willkür eines Konzerns und der verdient mit systematischen Datenschutzverstößen Milliarden.

Communication: Cloud

The BigBrotherAward 2012 in the “Communication” category goes to “the Cloud” as a trend that deprives users of control over their own data. To move address books and photos – in other words, other people’s data – or archives, sales information and company secrets to the impenetrable fog that is the Cloud, is at least reckless. Almost all Cloud storage providers are American companies – and therefore obliged by the Foreign Intelligence Surveillance Act to allow US authorities access to all data, even if the server farms are situated on European soil. This is a glaring violation of the fundamental right to the confidentiality and integrity of IT systems, a right that was introduced into German law by the Federal Constitutional Court in 2008.

Kommunikation: Cloud

Der BigBrotherAward in der Kategorie Kommunikation geht an die Cloud als Trend, Nutzerinnen und Nutzern die Kontrolle über ihre Daten zu entziehen. Wer Adressbücher und Fotos – und damit die Daten anderer Menschen – oder Archive, Vertriebsinfos und Firmeninterna unverschlüsselt in den undurchsichtigen Nebel der Cloud verlagert, handelt mindestens fahrlässig. Fast alle Cloud-Anbieter sind amerikanische Firmen – und die sind laut Foreign Intelligence Surveillance Act verpflichtet, US-Behörden Zugriff auf alle Daten in der Cloud zu geben, auch wenn sich die Rechnerparks auf europäischem Boden befinden. Das 2008 vom Bundesverfassungsgericht postulierte Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme wird damit eklatant verletzt.

Communication: Facebook

The BigBrotherAward 2011 in the “Communication” category goes to Facebook Deutschland GmbH for systematically poking its nose into people and their relationships, behind the friendly facade of an ostensibly free service. Facebook stores the collected data in the US – access by secret services enabled, deletion disabled. Via its “friend finder” and “mobile app”, Facebook also grabs hold of email addresses and phone numbers from its users’ address books. The “Like” button on external websites, even if it is not clicked, betrays all page visitors to Facebook. With Facebook, a kind of “gated community” is sprawling across the net in which people are monitored every step of the way. It is governed by the whims of a corporation that is earning billions with systematic privacy violations.

Communication: Apple

Another BigBrotherAward 2011 in the category “Communication“ goes to Apple GmbH in Munich for taking their customers hostage by way of expensive hardware and subsequently blackmailing them into accepting a questionable privacy policy. If you buy a fancy new iPhone for a few hundred Euros, you also want to actually use it. Customers have virtually no choice but to consent to about 117 iPhone display pages of conditions and privacy policies – or else they can only use their nifty gadget for telephone calls, at most. In particular, users’ localisation or positioning data is highly coveted by “apps” providers and advertisers for the purpose of personalised advertising.

Kommunikation: Apple

Ein weiterer BigBrotherAward 2011 in der Kategorie „Kommunikation“ geht an die Apple GmbH in München für die Geiselnahme ihrer Kunden mittels teurer Hardware und die darauf folgende Erpressung, den firmeneigenen zweifelhaften Datenschutzbedingungen zuzustimmen. Wer sich für mehrere hundert Euro ein schickes neues iPhone gekauft hat, will es auch nutzen. Die Kunden haben quasi keine Wahl, den 117 iPhone-Display-Seiten mit Datenschutzbedingungen nicht zuzustimmen, denn sonst könnten sie ihr teures Gerät maximal zum Telefonieren nutzen. Insbesondere die Lokalisierungs- oder Standortdaten der Nutzer werden von App-Betreibern und Werbekunden gerne genutzt, um speziell zugeschnittene Werbung zu platzieren.

Seiten

RSS - Kommunikation abonnieren