Consumer Protection: ZEIT Online

The ZEIT newspaper’s online presence receives the BigBrotherAward 2019 in the “Consumer Protection” Category. Firstly, for using advertising trackers and the Facebook Pixel. Second, for the use of Google services in the “Germany Talks” project. This leads to individuals’ political opinions being stored in US servers. Thirdly, for having the succesor project “My Country Talks“ financed by Google. This Faustian pact with one of the biggest data leeches damages journalistic independence.

Verbraucherschutz: ZEIT Online

Der Online-Auftritt der „Zeit“ erhält den BigBrotherAward 2019 in der Kategorie Verbraucherschutz: Erstens für Werbetracker und den Facebook-Pixel. Zweitens für die Nutzung von Google-Diensten beim Projekt „Deutschland spricht“. Damit werden politische Ansichten von Menschen auf Servern in den USA gespeichert. Drittens dafür, dass sie sich das Nachfolgeprojekt von „Deutschland spricht“ von Google haben finanzieren lassen. Dieser faustische Pakt mit einer der größten Datenkraken beschädigt die journalistische Unabhängigkeit. [Update]

Consumer Protection: Amazon Alexa

Amazon receives the BigBrotherAward 2018 in the “Consumer Protection” category for its nosy, impertinent, all-too clever and gossipy bugging operation in a can by the name of Alexa. It is well known that Alexa’s speech recordings are processed in the Cloud. What is award-worthy is the fact that these recordings are also stored in the Cloud and that they can be played back even months later. That makes it possible to monitor everyone present in the home, and it is unclear who else is given access to the recordings.

Verbraucherschutz: Amazon Alexa

Die Firma Amazon erhält den BigBrotherAward 2018 in der Kategorie Verbraucherschutz für ihr neugieriges, vorlautes, neunmalkluges und geschwätziges Lauschangriffdöschen namens Alexa. Dass Alexa Sprachaufnahmen in der Cloud verarbeitet, ist bekannt. Preiswürdig ist, dass diese Abhördaten in der Cloud auch gespeichert werden und man sie auch nach Monaten noch abspielen kann. Damit können Haushaltsmitglieder überwacht werden und es ist unklar, wer noch alles darauf zugreifen kann.

Consumer Protection: Prudsys AG

The company Prudsys receive the BigBrotherAward 2017 in the “Consumer Protection” category because they offer software that facilitates price discrimination. This software sets a price according to what it can find out about the individual customer, not according to a product’s value. As a consequence, two different people may have to pay a different price for the same product.

Verbraucherschutz: Prudsys AG

Die Firma Prudsys AG erhält den BigBrotherAward 2017 in der Kategorie Verbraucherschutz, weil sie Software anbietet, die Preisdiskriminierung erlaubt. Diese Software legt einen Preis nach dem fest, was sie über den jeweiligen Kunden herausfinden kann, und nicht mehr nach dem, was ein Produkt kostet oder wert ist. So kommt es, dass zwei Menschen unterschiedliche Preise für die gleiche Ware bezahlen müssen.

Consumer Protection: Generali insurance

The Generali insurance company is awarded the BigBrotherAward 2016 in the category Consumer Protection because it promises advantages to the insured if they use an app to transfer their fitness data and shopping behaviour to the insurance company, which in turn tranfers the data to a credit-point system in South Africa. This will lead to loss of solidarity and runs counter to the basic principle of our social system.

Consumer Protection: Federal Ministry of Health

The Federal Ministry of Health, represented by the current minister of Health, Hermann Gröhe, receives the BigBrotherAward 2015 in the “Consumer Protection” category. With its “e‑health” projects, the ministry has severely threatened and jolted patient–physician confidentiality. At the same time, billions of Euros are being redistributed from the health sector into the pockets of listed corporations. It is not patients but the financial sector that is getting healed. The electronic health card, which received a BigBrotherAward in 2004, was only a part of this scheme.

Verbraucherschutz: Bundesministerium für Gesundheit

Das Bundesministerium für Gesundheit, vertreten durch Minister Hermann Gröhe, erhält den BBA 2015 in der Kategorie Verbraucherschutz. Das Ministerium hat mit seinen eHealth-Projekten die Vertraulichkeit zwischen Ärzt.innen und Patient.innen massiv gefährdet und erschüttert. Gleichzeitig wurden dadurch Milliardensummen aus dem Gesundheitssystem in die Taschen von börsennotierten Konzernen verschoben. Gesund gestoßen haben sich daran die Finanzmärkte, nicht die Patient.innen. Die elektronische Gesundheitskarte (BBA 2004) war nur ein Teil davon.

Seiten

RSS - Verbraucherschutz abonnieren